Verlags- und Imprintgruppe R. G. Fischer
R. G. Fischer Verlag

Sabine Swientek

»Der Erhalt der Natur, ihrer Vielfalt, ihr Leben,
ist in unser aller Hände gegeben.«


cover
Beitrag entnommen
aus der Jubiläums-Anthologie
ğIm Zaubergarten der WorteĞ
Ausgabe 2017








Vorfrühling

Er ist schon da, der erste Star!
Und das im Monat Februar.
Er fliegt zu einer Birke hin
und ist gleich in dem Astloch drin,
das schon im vergang’nen Jahr
ein Nest für junge Vögel war.

Auch am Boden tut sich was,
Schneeglöckchen blüh’n im frischen Gras.
Die Sonne strahlt vom Himmelsblau.
Ein Eichhörnchen schaut aus dem Bau
und flitzt dann flink quer durch den Garten.

Wir müssen nicht mehr lange warten.
Ich denke, er ist nicht nur nah,
nein, der F r ü h l i n g ist schon da!




Frühling

Der Eichelhäher sitzt im Baum,
ich träume einen frohen Traum.
Ich seh ihn nicht zum ersten Mal,
wie er sich wärmt im Sonnenstrahl,
den Kopf ganz leicht zur Seite neigt,
mir seine bunten Federn zeigt,
als hätte er mich auch gesehn,´
ein kleines Wunder ist geschehn´!
Es ist, als wollte er mir sagen:
Du, Mensch, kannst dich nach draußen wagen;
Hol ganz tief Luft, dann spürst du´s auch,
es weht der erste Frühlingshauch.




Sommer

Ostseestrand – barfuß im heißen Sand
Möwenschrei – ein Kahn tuckert vorbei

Der Fischer steuert aufs Meer hinaus,
wirft dort seine Netze aus.

Dünen – Strandhafer schwingt im Wind
Schäumende Wellen – ich bin wieder Kind!

Ich laufe und laufe und laufe ganz weit,
dich zu umarmen,
du herrliche,
sonnige,
Glück versprühende,
ewig junge Sommerzeit!




Herbst

Nebel fällt.
Die Parkbank ist verwaist.
Am grauen Himmel ein Raubvogel kreist.
Sturm kommt auf.
Er zaust in den Kronen der Bäume,
treibt die Blätter zur Erde;
sie wirbeln und tanzen im Sand,
bunt wie meine Träume.
Als die Sonne durch die Wolken bricht,
erfüllt sie alles mit ihrem Licht,
vergoldet die prallen Trauben am Strauch,
bringt Erntefreuden und Erntedank –
nach altem Brauch.




Winter

Zarte Flocken fallen sacht,
zaubern eine weiße Pracht
über diese graue Welt,
wo seit langen dunklen Tagen
sich kein Sonnenstrahl gezeigt.
Kahle Äste aufwärts ragen,
alles wie in Starre schweigt.
Doch dann plötzlich dieses Licht,
das die Dunkelheit durchbricht,
läßt den frischgefall´nen Schnee
wie tausend Diamanten funkeln.
Auf dem zugefror´nen See,
buntes Treiben bis zum Dunkeln.
Jung und Alt vergnügen sich:
W i n t e r z e i t, wir lieben dich!










Sabine Swientek,
Jahrgang 1936, lebt in Berlin. 2017 hat die ehemalige Lehrerin vier Bildbände über die von ihr in Szene gesetzten Abenteuer der »Eule Ursula« und ihren Freunden im R. G. Fischer Verlag veröffentlicht.